Es brummt! 5 gute Nachrichten aus der Kölner Wirtschaft

Grafik

Die Kölner Wirtschaft brummt, bekannte Großunternehmen sind weiter auf der Erfolgsspur.

Flughafen Köln-Bonn: Mehr Passagiere und Fracht
Der Köln-Bonner Airport befindet sich auf Wachstumskurs: Im April starteten und landeten 1.068.990 Passagiere. Das sind 6 % mehr als im Vorjahresmonat. Auch bei der Fracht hielt der Aufwärtstrend an: 69.604 Tonnen bedeuten 10 % Plus.
„Die April-Zahlen spiegeln den positiven Trend des bisherigen Jahresverlaufs wider. Wir können optimistisch auf die bevorstehende Sommersaison blicken“, sagt der neue Flughafenchef Johan Vanneste.

Mehr Dividende für die Aktionäre
Der in Deutz ansässige Spezialchemie-Konzern Lanxess blickte auf der Hauptversammlung in der Arena auf ein Rekordjahr zurück. „Das vergangene Jahr hat in beeindruckender Weise gezeigt, dass unsere Strategie sich auszahlt und wir voll auf Wachstumskurs sind“, betonte Vorstandschef Matthias Zachert.
Vorstand und Aufsichtsrat schlugen eine Dividende in Höhe von 80 Cent vor – 14 % mehr als im Vorjahr. Das entspricht einem Ausschüttungsvolumen von 73 Millionen Euro!
Das „Ebitda“, also der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen, war um 30 % auf rund 1,3 Milliarden Euro gestiegen. Der Umsatz stieg um 26 % auf 9,7 Milliarden Euro.

Ströer peilt 1,6 Milliarden Euro an
Das Medien- und Werbeunternehmen Ströer hat vor allem dank digitaler Aktivitäten und der Direktvermarktung seinen Umsatz deutlich gesteigert. Von Januar bis März legten die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um ein Fünftel auf rund 337 Millionen Euro zu.
Umsatztreiber ist die neue „Content Media“-Sparte, in der der Konzern sämtliche digitalen Aktivitäten bündelt. Hierzu gehören unter anderem das Geschäft mit den Display- und Bewegtbildangeboten und die Abo-Modelle, etwa beim Statistikportal Statista.
Konzernchef Udo Müller bestätigte die Mitte Februar herausgegebene Prognose eines konzernweiten Umsatzanstiegs auf 1,6 Milliarden Euro an, nach 1,3 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2017.

Prämien-Plus bei der Gothaer
Die in Zollstock ansässige Gothaer legt für das Geschäftsjahr 2017 gute Zahlen vor: Der Konzernjahresüberschuss des Versicherers stieg um 5,6 % auf 165 Mio. Euro. Ein Teil des Überschusses floss in die Stärkung der Eigenkapitalbasis.
Das Konzerneigenkapital wuchs um 8 % und lag zum Jahresende 2017 bei 2,154 Milliarden Euro. Die gebuchten Bruttobeiträge wuchsen auf Konzernebene um 0,3 % auf 4,424 Milliarden Euro. Die gebuchten Beiträge der Gothaer Allgemeine Versicherung AG stiegen um 5,8 % auf 1,822 Milliarden Euro.

Neuer Aufsichtsrat bei Kaufhof
Der ehemalige Chef des Parfüm- und Kosmetik-Konzerns Coty, Bernd Beetz, soll ab 6.Juni neuer Aufsichtsratschef der angeschlagenen Warenhauskette Galeria Kaufhof werden. Beetz solle „den eingeleiteten Sanierungs- und Transformationsprozess des Unternehmens überwachen und eine wichtige Schnittstelle zu den Arbeitnehmervertretern bilden“, teilte das Unternehmen mit. Mit Beetz ziehen auch der ehemalige Henkel-Chef Hans-Dietrich Winkhaus und der ehemalige Degussa-Vorstandsvorsitzende Uwe-Ernst Bufe in das Aufsichtsgremium ein.
Der Kölner Warenhauskonzern kämpft zurzeit mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen. Kaufhof-Chef Roland Neuwald will die Trendwende bis 2020 schaffen. Angesichts der Krise hat sich die Gewerkschaft Verdi bereits grundsätzlich bereit erklärt, mit dem Unternehmen über einen Sanierungstarifvertrag zu verhandeln.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*