Überbrückungshilfe für Unternehmen in Corona bedingter Not

Überbrückungshilfe

Seit dem 8. Juli 2020 können Unternehmen, die durch die Corona-Krise weiterhin hohe Umsatzrückgänge verzeichnen, aus dem Konjunkturpaket des Bundes Überbrückungshilfen abrufen.

Antragsberechtigt sind Unternehmen, die vor dem Lockdown keine wirtschaftlichen Schwierigkeiten hatten und nun durch Schließungen oder Abstandsregeln massive Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Die Veranstaltungs- und Messebranche, Bars, Caterer, Jugendherbergen und Schullandheime, Reisebüros und Busunternehmen, Soloselbständige, Hotel- und Gaststättengewerbe sowie viele andere Branchen sollen mit dieser finanziellen Hilfe unterstützt werden.

Förderfähig sind laufende Fixkosten. Die Höhe der Erstattung bezieht sich auf den prozentualen Umsatzeinbruch in Vergleich mit den Umsätzen der entsprechenden Vorjahresmonate.   

Die maximale Förderung beträgt 150.000 Euro für 3 Monate. Unternehmen mit bis zu 5 Mitarbeitern erhalten maximal 9.000 Euro für 3 Monate, Unternehmen bis zu 10 Mitarbeitern bis zu 15.000 Euro für 3 Monate.

Die Überbrückungshilfe wird vom Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer direkt bei den Bewilligungsstellen der Länder beantragt.

Weitere Infos
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/eckpunkte-fuer-das-konjunkturpaket.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*